Vom Apfel zum Apfelsaft

Wie es gute Tradition ist, sammeln die Kinder und Eltern des Montessori-Kinderhauses jedes Jahr Äpfel um daraus selbst einen leckeren, garantiert biologischen, Apfelsaft zu produzieren, von dem die Kinder dann das ganze Jahr über trinken können.

Bereits kurz nach den ersten Telefonaten war jedoch klar: dieses Jahr ist kein gutes Apfeljahr. Nahezu alle Bäume trugen nur sehr wenige, oder sogar gar keine Äpfel. Lediglich eine Familie meldete reichlich Äpfel, diese seien aber schon sehr reif und müssten schnell geerntet werden. Daher wurde der Termin dann auch kurzfristig von Ende September auf Anfang September vorverlegt.

Äpfel ernten

Wer jetzt jedoch glaubt, das hätte unseren fleißigen Helfern den Mut genommen, der irrt gewaltig. Hoch motiviert begann der Kampf um jeden einzelnen Apfel. Kein Baum war zu hoch, kein Ast zu lang, als dass er nicht erklettert und um seinen letzten Apfel beraubt worden wäre. Dieser Fleiß wurde schlussendlich mit einem Ertrag von 488 KG Äpfeln belohnt, aus welchen 305 Liter Apfelsaft gewonnen werden konnten. Dass unser Apfelsaft aus „handverlesenen“ Äpfeln besteht ist also durchaus wörtlich zu nehmen.

Wie im letzten Jahr sorgten die äußerst praktischen Klappboxen vom REWE dafür, dass sich das Sammeln nicht schwieriger als nötig gestaltete. Als sehr praktisch erwies sich darüber hinaus der Anhänger, den uns die Fa. Beducker ebenfalls kostenfrei zur Verfügung stellte. Unseren herzlichsten Dank dafür!

Dass neben der Arbeit der Spaß auch nicht zu kurz kam, können wahrscheinlich alle beteiligten Kinder bestätigen. Wie jedes Jahr war das Verpressen und Saften beim Obst- und Gartenbauverein ein tolles Erlebnis.  Während leckere Trauben direkt aus dem Garten verköstigt werden durften, wurden alle kleinen und großen Fragen durch die Mitarbeiter des OGV geduldig beantwortet.

Äpfel pressen

So verwundert es kaum, dass es bereits erste Reservierungen der Kleinen für das nächste Jahr gibt, unbedingt wieder dabei sein zu dürfen.

Apfelsaft ist fertig