Die beiden Kinderhausgruppen waren in der Augsburger Puppenkiste. Los ging es mit der obligatorischen Zugfahrt nach Augsburg. Dort angekommen ging es zu Fuß weiter bis in die Spitalgasse, wo sich alle – dem schlechten Wetter geschuldet – im Vorraum erst einmal mit einer guten Brotzeit gestärkt haben.

Und dann ging es auch schon los. Zuerst den Theaterraum mit den schräg abfallenden Sitzen erkunden und den richtigen Sitzplatz finden. Das Licht ging langsam aus und der Vorhang öffnete sich. Voller Spannung und Neugierde erwarteten die Kinder, was da jetzt wohl auf sie zukommt. Und dann wurde es ziemlich überraschend turbulent und manchmal auch ein bisschen gespenstisch, wenn sich der Esel, der Hund, die Katze und der Hahn auf ihre Reise begeben, und am Ende zu den Bremer Stadtmusikanten werden.

Nach 90 Minuten Vorstellung (mit einer kleinen Pause) waren die Kinder gefüllt mit neuen Erfahrungen und Eindrücken. Hörte man sich anschließend die verschiedenen Berichte der Kinder an, so könnte man fast glauben, dass jedes Kind eine andere Vorstellungen gesehen hat – so unterschiedlich waren die Erlebnisse und Wahrnehmungen.

Und so schnell wie der Vormittag vergangen war, so zügig musste auch wieder die Rückfahrt nach Meitingen angegangen werden.