„Es tut uns leid, heuer haben wir keine Äpfel“, „Ein schlechtes Apfeljahr“, „unser Kind geht nicht mehr in den Kindergarten, der Apfelbaum steht nicht mehr zur Verfügung“  – so und ähnlich lauteten die ersten Anfragen bei bisherigen SpenderInnen der Apfelaktion. Aber so schnell wollten wir nicht aufgeben  und starteten einen Aufruf für unseren Kindergarten auf ebay-Kleinanzeigen – mit Erfolg! Prompt meldete sich ein Ehepaar mit einer Streuobstwiese, die uns gerne ihr Obst zur Verfügung stellte – mit der Bedingung, die Äpfel gleich am nächsten Wochenende zu ernten. Ein spontaner Aufruf an die freiwilligen HelferInnen der Elternschaft reichte aus, um zwei Teams zusammenzustellen und an zwei Orten gleichzeitig zu ernten. Alle kamen, obwohl es zunächst in Strömen regnete! Sogar die SpenderInnen beteiligten sich fleißig an der Ernte und stellten Kaffee bereit. Die Stimmung war klasse und wider den schlechten Prognosen konnten wir bereits am ersten Wochenende über 1100 Kilo Äpfel sammeln.

Zum Glück erklärte sich der OGV Thierhaupten bereit, uns das Obst zu pressen, da der OGV Stettenhofen diese Menge an diesem Wochenende nicht verarbeiten konnte. Am zweiten Wochenende, das uns mit sonnigen 20° Grad verwöhnte, fanden sich wieder viele Eltern zur Ernte an verschiedenen Stationen, die von Gablingen bis Aindling, reichten ein. Sogar überraschenden Besuch bekamen wir: die Käseschnecken waren wirklich klasse!  Die Kinder unterstützten ganz fleißig beim Sammeln, Probieren der Äpfel sowie des Saftes, beim Abfüllen, und waren bis zur Aufräumaktion im Kindergarten sehr aktiv dabei. Dabei konnten wir sogar einen Apfelbaum retten. Der Spender hätte seinen reichtragenden Baum eigentlich fällen wollen. Nun hat er zugesagt, ihn für den Kindergarten zu erhalten, wenn er jährlich abgeerntet wird – diese Patenschaft übernahmen wir nun wirklich gerne.

Das erbrachte Ergebnis von 1.485 Liter Apfelsaft erfreute uns alle – so ist der errechnete Eigenbedarf des Kinderhauses von ca. 750 Liter im Jahr mehr als gesichert, und wir dürfen auch auf gute Einnahmen beim Verkauf des Apfelsafts hoffen. Viel wichtiger war jedoch das angenehme und entspannte Miteinander aller Beteiligten! Danke daher nochmals an alle SpenderInnen, HelferInnen und UnterstützerInnen, die die gesamte Ausstattung – ob Kartoffelsäcke, Werkzeug, Teleskopradlader oder Autoanhänger, spontan zur Verfügung stellten und für die gute Stimmung sorgten.

Die Zitate der Kinder „Gehen wir heute wieder ernten, Mama? Nein, oh schade“ und „darf ich nächstes Jahr wieder mit?“ sprechen ihre eigene Sprache.

Schön war‘s – gerne wieder 2020!