Generationenhaus

Generationenhaus

Kinderhaus und Altenheim unter einem Dach – unser „Generationenhaus“ soll ein Ort der Begegnung zwischen den Generationen sein.

Wir wollen mit unserem Projekt den Dialog der Generationen fördern und aufzeigen, dass ein solidarisches Miteinander möglich sein kann. Durch generationenverbindende Aktivitäten soll das Verständnis füreinander geweckt und eine gemeinsame Verantwortung für die Gestaltung der Zukunft gestärkt werden. Darüber hinaus ermöglicht gemeinsames Lernen den Abbau von Vorurteilen und den Aufbau von Akzeptanz und Toleranz zwischen den Generationen.

Ein Brückenschlag zwischen Jung und Alt

Die Kinder profitieren von der Zuwendung, der Lebenserfahrung und der im Lebenslauf erworbenen Kompetenzen der Senioren. Sie erfahren, wieviel Freude ihr Besuch auslösen und wie würdevoll das Leben im Alter sein kann.

Die Senioren wiederum bleiben im Kontakt zu jungen Menschen und haben an deren Freuden und Nöten teil.

Durch die wechselseitigen Kontakte wachsen Beziehungen, wie es sie sonst zwischen Großeltern und ihren Enkeln gibt, und die das Leben der Senioren im Altenheim bereichern. Es wird so auch ein kleiner Beitrag dazu geleistet, der Isolation und Einsamkeit älterer Menschen entgegenzuwirken und Lebensfreude und Lebensqualität von HeimbewohnerInnen zu erhöhen.

„Kinderlächeln bringt Freude ins Johannesheim“

Im Rahmen unseres „Generationenhauses“ werden gemeinsame Kontakte und Aktivitäten angeboten. Die gemeinsame Annäherung findet bei regelmäßigen Zusammenkünften zum Spielen, Singen, Reden und Spazierengehen statt.

Die Begegnungen zwischen Kindern und Senioren sind beiderseits freiwillig und finden immer in Begleitung von Erzieherinnen statt. Es ist eine liebgewordene Tradition, dass Jung und Alt die Feste im Jahreslauf gemeinsam feiern z.B. Fasching, Sommerfest, Sportfest, Erntedank, St. Martin etc.

Senioren und Kinder sind in getrennten Räumlichkeiten untergebracht.